» Die ganzheitliche Familienanwältin

Die ganzheitliche Familienanwältin

Sylvia Schodruch

Kennst du das Gefühl, wenn alles nach Plan läuft? Ein gutes Gefühl, oder?

Sicher gab es in deinem Leben aber auch schon Phasen, in denen scheinbar nichts mehr funktionierte. Erinnerst du dich an das Gefühl, dass alles, aber auch wirklich alles, was du begonnen hast, in die Hose geht? Die Zeit, wo DU dich kraftlos fragst: Warum ich?

Vielleicht gehörst du aber auch zu den Glücklichen, die von solchen Lebenserfahrungen verschont geblieben sind. Oder bist du jemand, der es irgendwann geschafft hat, wieder aufzustehen? Als ich das tat, kam ich mir vor wie Münchhausens Schwester, die sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zog.

Aber doch mal ein wenig konkreter:

Im August 1960 erblickte die „Löwin“ Sylvia im Rheinland die Welt – Vater Anwalt, Mutter mitarbeitende Multikraft und Hausfrau; mit 19 Jahren planmäßig Abitur, unplanmäßig den Numerus clausus für Pharmazie nicht geschafft; statt Warteschleife habe ich ein Jurastudium begonnen und begeistert aber nicht befriedigend abgeschlossen. Schon während des Studiums fiel mir die Mitarbeit in der väterlichen Kanzlei wesentlich leichter als die Theorie an der Uni.

Nach der planmäßigen Referendarzeit, planmäßiger Eintritt in die väterliche Kanzlei. 1994 die Geburt meines Sohnes; 1995 Hauskauf; 1999 dann der alles andere als planmäßige, plötzliche Tod meines Vaters. Ab diesem Zeitpunkt reihten sich die Herausforderungen aneinander wie Glieder einer Perlenkette.

Mein Fokus: Immer das Wohl des Kindes im Auge.

Dann mit dem Beginn einer zweiten, glücklichen Partnerschaft 2007 Licht am Ende des Tunnels. Die „Lichtquelle“ leuchtete ein paar Jahre sehr hell, bevor sie plötzlich erlosch. Kurz darauf der Verkauf des gemeinsamen Hauses und ich war reif für einen Burnout.

Aber dieser Hausverkauf war schon der Beginn vom Neuanfang (mein Belastungs-Rucksack leerte sich!).

Kannst du dir vorstellen, du bist Scheidungsanwältin und der eigene Mann sagt dir: „Eine Beziehung mit dir möchte ich nicht mehr?!“

Für mich war das einfach der Supergau. Du musst dir das so vorstellen, dass dein Privatleben am Boden ist und du Tag für Tag mit Menschen zu tun hast, die dich um Hilfe bitten, weil ihr Privatleben am Boden ist …

Der einzige Unterschied zwischen den anderen Leuten und mir bestand darin, dass diese wütend auf ihren Partner waren und ihn auf gar keinen Fall mehr wollten, während ich ein einziges Fragezeichen war, die Welt nicht mehr verstand und meinen Partner zurückhaben wollte.

In meinem Kopf herrschte totales Chaos; von den Gefühlen wollen wir gar nicht reden. Ich war kurz davor meine eigentlich geliebte Berufstätigkeit dem privaten Chaos auch noch hinterher zu werfen.

Und dann kam ein Wochenende bei „Gedankendoping“, einem Seminar von Eugen Simon, an dem ich den Glauben an mich mit voller Kraft zurück gewann und für das ich zutiefst dankbar bin.

Ab diesem Muttertag wendete sich mein Lebensblatt vom duldenden Opfer der Umstände zur hoffnungsvollen, lebensbegeisterten Macherin eigentlich unmachbarer Dinge. Das war der Grundstein der 100-prozentigen Wandlung meines Business von der streitbaren Familienanwältin zur coachenden Beziehungsmoderatorin mit juristischem Hintergrund. Lernen war auf einmal wieder Trumpf.

Merkst du den Unterschied?

Vorher war alles nur Theoriejetzt bewegte ich mich auf einmal in der Praxis. Ich wusste nun, was die Menschen fühlen; ich konnte sie genau da abholen, wo sie stehen.

Ab da gab es immer öfter Situationen in meinem Berufsalltag, in denen ich das, was ich in Persönlichkeitsbildungsseminaren am Wochenende gelernt hatte, an die dankbaren Mandanten weitergeben konnte.

Mir war bewusst geworden, dass die Probleme in Familiensachen zu über 90 Prozent im Beziehungs-, Kommunikations- und Persönlichkeitsbereich liegen. Nur etwa 10 % lassen sich auf der juristischen Schiene regeln; ohne jedoch nachhaltig die Ursachen für das Scheitern der Ehen zu erforschen und bearbeiten, ist Wiederholung vorprogrammiert (ich habe bisher vier Menschen zweimal geschieden). So wollte ich nie mehr arbeiten.

So erarbeitete ich ein Konzept, welches als Leuchtturm – Ziel „Glückliche Trennungskinder“ hat.

Dank der Anwendung der von mir speziell für gescheiterte Beziehungen angepassten und teilweise entwickelten Tools für wertschätzende Kommunikation erbringe ich eine Anwaltsleistung mit deutlichem Mehrwert; mit mir wird nicht nur die Baustelle geräumt, sondern auch das Fundament für gesündere Beziehungen in der Zukunft gelegt.

Das Gute aus den Partnerschaften wird konserviert, das Schlechte transformiert.

Erst mein eigenes brutales Scheitern hat mich zum Umdenken gebracht.

Mittlerweile ist durch die Entwicklung des neuen Scheidungscoachingkonzeptes eine wertvolle Neuerung auf dem deutschen Scheidungsmarkt entstanden.

Da diese Veränderungen bei den Mandanten ohnehin Prozesse sind, die etwa zehn Prozent der Zeit der intakten Beziehung in Anspruch nimmt, ist zeitgleich mit dem Rechtsakt der Scheidung bei Gericht ein erleichtertes Aufatmen und befreites Durchstarten der Mandanten mit glücklichen Trennungskindern möglich.

Ich bin zutiefst dankbar, dass meine eigene Geschichte mir so eine authentische Anpassung meiner Berufstätigkeit ermöglicht hat.

Sylvia Schodruch

 

Wenn du mehr über Sylvia erfahren möchtest, dann findest du hier ein paar Links:

www.paragraphensylvia.de

https://www.facebook.com/Schodruch.Sylvia.Recht.Hennef/

www.youtube.com/watch?t=31s&v=VdeHdhDvBAM

https://www.facebook.com/groups/167141760860486/

 

Jetzt Teilen: